Gartenlagune - Eine kleine Detailansicht

Kommentare 6

  • Hallo Fritze

    Ich hab mal eine Frage was hast du als Begrenzung da verbaut ? Kann man auf dem Bild 11 ganz gut sehen .Sieht aus wie eine " Schiene oder so ...

    Wie nennt sich das und wo bekommt man so etwas zu kaufen.

    Bin bei mir auch kurz vor der zweiten Schicht und suche auch noch so eine Art Abschlußleiste das ich mit der Mörtelschicht eine saubere Kante hinbekomme.


    Gruß Dater

  • Eine Gittermatte zwischen den Mörtelschichten hat sich nach unseren Versuchen leider als kontraproduktiv herausgestellt. Insbesondere wenn die Gittermatte zu feinmaschig ist. Du hast an der Gittermatte ein paar Cent gespart und sie im Baumarkt besorgt. Das könnte sich später mal als Baufehler herausstellen. In unserer Anleitung empfehlen wir den Auftrag der zweiten Schicht ohne Zwischenlage. Das Gitter kommt auf das Membranvlies.

    Das Problem: die zweite Mörtelschicht lässt sich nur unter hohem Druck durch die Maschen pressen. Je kleiner die Maschen, desto höher muss der Druck sein. Das gelingt aber nicht gleichmässig, man sieh es ja auch nicht. Dadurch bilden sich Lufttaschen, die sich mit Wasser füllen. Das ist solange unproblematisch, bis der Frost kommt. Das gefrorene Wasser zwischen den Schichten dehnt sich aus und entwickelt "Sprengkraft". Es kann zu Abplatzungen kommen. Da du die zweite Schicht recht dick gemacht hast, könntest du Glück haben, dass diese ausreichend stabil ist.

    Davon abgesehen sieht die Oberfläche sehr gleichmäßig aus. Vielleicht kannst du hier zur Vorgehensweise etwas sagen.

    Gefällt mir 1
    • genau diesen Gedanken hatte ich auch, hätte auch Bedenken ob sich die beiden Schichten überall verbinden. Auch die Verzahnung sehe ich ehr als kontraproduktiv wenn man eine zweite Lage Gittermatte einarbeitet.

      Sehr gleichmäßig sieht es wirklich aus, finde ich klasse. Ähnlich wie ein Biopool von der Optik.

    • Hallo Ralf,


      das kann man auf den Bildern vielleicht nicht so gut erkennen, aber ich habe mich scon an eure Erfahrungen gehalten.

      Das Armierungsgewebe hat eine Maschenweite von 13x13 mm und der Mörtel lies sich ohne größe Mühe einarbeiten.


      uch in jede Schicht ein Armierungsgewebe einzuarbeiten habe ich den Erläuterungen entnommen und wurde auch schon im Chat so beschrieben.


      Gruß Fritze

  • Wirklich klasse, hast du mit dem Schwammbrett abgerieben?

    Welchen Körnung zum Mörtel-Mischen hast du verwendet?

    • Hallo Cheakyboy,


      ich habe Sackware Zementmörtel genommen, der hat nur eine geringe Körnung. Das sieht man auf dem Bildan der Oberfläche, die genau Körnungsgröße habe ich gerade nicht zur Hand.

      Nachdem der Zementmörtel etwas angezogen hat, habe ich diesen leicht geglättet, dann mit einem Schwammbrett vorgearbeitet. Aufgrund der vielen Rundungen wurde die Oberfläche mit einem Schwam noch einmal angepasst.