• Hallo,

    Seit ich auf diese Seite gestoßen bin, bin ich ganz angetan von dieser Idee, danke für die vielen tollen Inputs, ich bin mir nur noch nicht sicher ob ich ausreichend Zeit und handwerkliches Geschick mitbringe.


    Ich hätte dazu 2 Fragen:

    Kann man ungefähr schätzen, wie viel Material man insgesamt von der Ausgangslage Erde bis zur Sandoptik für 1m2 Oberfläche benötigt? Wäre ja wichtig für die entsprechende Bestellung und natürlich für eine Kostenkalkulatiob. Klar kann man das nicht genau sagen, aber mir fehlt die Vorstellungskraft und das Know-how um zumindest in etwa mit diesen Mengen planen zu können.


    Es steht immer wieder, dass man ausreichend Zeit mitbringen muss. Von welchen zeitlichen Dimensionen sprechen wir hier ungefähr ohne Wartezeit zum Trocknen, also reine Arbeitszeit für Neulinge in diesem Gebiet (Plan wären ungefähr 60m2 Schwimmfläche + Modellierung eines Teils des Aushubs zu einer Sandsteinlandschaft.)


    Danke und liebe Grüße!!

  • Hallo Lagunenneuling

    Schön, das du uns gefunden hast. Es ist schwierig, den Materialbedarf zu ermitteln, wenn die Bauform noch nicht bekannt ist. das geht nur überschlägig.

    Ich geh mal von einem Becken aus, das recht eckig ist. Da ermittele ich die einzelnen Flächen. Seitenwände und Boden. Für die Folie wäre es schon gut, wenn das Loch fertig ist. Dann kann man besser messen.

    Als Beispiel: 64m² Wasserfläche bei 8mx8m rechteckiges Becken.

    4x 8mx2m Wandflächen

    + 8mx8m Bodenfläche

    ergibt 128m² Folie.

    Vlies und Gewebe jeweils 130m²+30%=169m².

    Betonstärke etwa 2cm +10% ergibt in Liter 2816. Bei Sackware Fertigbeton 40kg kommen 22Liter Fertigmaterial heraus. Wären 128Sack. Plus Silikat hier aus dem shop für mehr Festgkeit und Betonqualität.

    bei dem Material der Gartenlagune hatte ich etwa 30% Zuschlag mit eingerechnet. Das Gewebe überlappt mindestens 10%. In Kurven überlappt es mehr.

    Da die Lagune schräge Wände und dadurch weniger Bodenfläche hat, wird es natürlich weitaus günstiger. Wenn du Gewebe und Vlies über hast, kannst du es für Kunstfelsen und "Fake rocks" verwenden. Die Materialpreise findest du z.B.hier im shop.


    Ich habe den Betonl in einem normalen Mischer hergestellt, mit einer Karre zum Teich gefahren und mit einem Eimer den Beton auf das Gewebe gebracht. Der Zeiteinsatz ist schwierig zu sagen. Ich hatte wegen Corona keine Hilfe von Freunden. Eine Mischerladung dauert etwa 15-20min, das sind etwa 50 Liter Material. Bei mir mussten 2 Lagen Beton aufgebracht werden wegen meiner Bauform. ( Umbau von normalem Schwimmteich zu Gartenlaguneform "lagoon@home) kannst dir ja mal meine Bilder in der Galerie ansehen.

    Ich hoffe, ich konnte dir helfen und habe nicht nur unverstänlichen Kauderwelsch geschrieben.


    Die Bauart verzeit Fehler. das ist das Gute bei diesem System. Es ist auch für Anfänger sehr gut geeignet.


    Andreas

  • Wow, so eine schnelle Antwort, und das an einem Sonntag, danke!

    Danke für die Zahlen und Berechnungen, die helfen mir schon sehr weiter.

    Den Shop kann ich nicht öffnen, da steht dass die Seite nicht gefunden werden kann, weiß jetzt aber nicht ob das an mir liegt oder generell, ich werde es einfach in ein paar Tagen nochmal probieren.

    LG

  • Hallo zusammen, zunächst einmal finde ich es prima, dass es diese Seite und das Forum geht. Ich plane einen Schwimmteich und sehe noch einige Probleme, die aber z.B. durch TopCoat zu lösen sein könnten.

    Ich habe bzgl. des Mörtels ein paar Fragen, die sicher hier mit rein passen:

    1. Unter "Zusammensetzung und Verarbeitung des Mörtels" sind 2 Varianten aufgeführt: Fertigen Putz- oder Zementmörtel oder aber Sand + Trasszement. Für beide Varianten wird die Zugabe von Microsilica empfohlen.

    Nun die Frage: Wenn ich selber mische und Trasszement nutze, habe ich ja schon einen speziellen Zement. Ist dann tatsächlich noch Microsilica notwendig? Oder kann ich, wenn ich Microsilica verwende, nicht statt Trasszement normalen Zement verwenden? Das wäre ja dann wieder das, was in der Fertigmischung drin ist.

    2. In der Ufergestaltung wird auf den Bildern die Mörtelmischung einfach auf dem umgebenden Boden verteilt. Hier ist zwar auf der Folie so etwas wie eine Kiesdrainage aufgebracht, aber würde die, weil unten durch die Folie abgedichtet, nicht sogar Frostschäden fördern? Ich kenne für Betonarbeiten im Garten eigentlich immer den Grundsatz, dass bis zur Frostgrenze geschottert werden muss. Ist das hier anders?

    Vielen Dank schon einmal, vermutlich kommen mit der Zeit mehr Fragen :-)

  • Eigentlich brauchst du bei TrassZement meiner Meinungt nach kein Silica, um Kalkausblühungen zu vermeiden. Microsilica verbessert aber die Festigkeit und Fliesfähigkeit von Beton.


    Zu deinem zweiten Punkt habe ich eine Frage. Was meinst du mit:

    Hier ist zwar auf der Folie so etwas wie eine Kiesdrainage aufgebracht, aber würde die, weil unten durch die Folie abgedichtet, nicht sogar Frostschäden fördern?

    Kann es sein, das du das Bild mit dem Bodenablauf meinst?

    Dort wurde nur die Vertiefung für das Rohr ausgefüllt. Materieal ist aber trocken.

    Auf die Folie kommt nur Fließ und der Mörtelaufbau.


    Zur besseren Übersicht wäre es sinnvoll, das du ein eigenes Thema neu eröffnest und es nicht bei anderen hinterhängst. Dadurch können auch andere besser auf deine Fragen antworten


    Andreas

  • Hallo und Danke für die schnelle Antwort :-)


    Also wenn man eh Microsilica verwendet, kann man auf Trasszement verzichten? Ist ja je nach Menge auch ein Kostenfaktor ;-)

    Bei der zweiten Frage meinte ich das untere Bild auf dieser Seite: https://gartenlagune.de/teichrand.html

    Dort ist der Teichrand über die Kapillarsperre gezogen und liegt gem. Bild einfach auf dem Boden. Jetzt kann es natürlich sein, dass durch die Versiegelung mit Top Coat gar kein Wasser in den Zement und unten drunter komme und deswegen Frost kein Thema ist. Vielleicht ist das Thema aber auch einfach gar nicht dort behandelt, ist ja nur eine Zeichnung. Daher die Frage.

    In meinen Planungen würde ich den Teichrand vermutlich ein ganzes Stück ins Trockene legen wollen, so als Strand. Insofern ist die Frage für mich natürlich besonders spannend...

  • Natürlich könntest du landseits eine Betonfläche auf 80cm Schotter aufbauen. Aber wenn schon der Preisunterschied von normalen zu Traßzement für dich ausschlaggebend ist, ist dies bestimmt nicht die günstigste Bauweise.

    Bei größeren Flächen muß man immer mit Haarissen rechnen. Die kann man aber wieder flicken und neu besanden.

    Eine Lage Splitt zur Stabilisierung des Untergrundes ist aber sicher nicht verkehrt.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!