Steilwand vermörteln

  • Hallo Mitglieder, hallo Herr Glenk,


    wir haben letztes Wochenende mit dem Vermörteln der ersten Schicht begonnen.

    Da unser Pool erdmodeliert ist (weil viele Felsen beim Ausgraben auftauchten) gestaltet sich das ganze speziell schwierig.

    Aber es hat soweit gut geklappt, obwohl wir zweifeln das der Mörtel hält, weil insgesamt viele Hohlräume sind. Was meint Ihr dazu? Wird das alles halten?

    Jetzt haben wir die Problematik Steilmauer. Wir haben das Vlies und die Folie mit einer Leiste befestigt. Das Mörtelvlies sowie das Gitter nur mit Steinen beschwert.

    Alles liegt natürlich nicht direkt an der senkrechten Wand an. Der Versuch die Mörtelschicht anzuwerfen, war natürlich nicht so einfach und nun haben wir eine eine ganz dünne Mörtelschicht (im ersten durchgang).

    Wäre es sinnvoll das Vlies und Gitter separat zu befestigen? Wenn ja, wie? Wir haben nach oben nur noch ca. 3 cm platz.....oder hält die dünne Betonwand den Wasserdruck aus?

    Wir sind etwas am verzweifeln und wissen nicht weiter:( brauchen dringend Hilfe! Ich werde ein Bild hochladen, damit man einen Eindruck von unserer Situation erhält. Es geht um die linke Seite. Ich freue mich auf Eure Antworten.

    Beste Grüsse aus Trierweiler

    Nadine Marggrander

    Einmal editiert, zuletzt von Dine () aus folgendem Grund: Oh je....ich bekomme das Foto nicht hochgeladen :-( die Endung kann ich nicht abändern und somit habe ich es in den Betrag reinkopiert. Könnt ihr es sehen?

  • sieht wirklich klasse aus, so soll meiner in etwa auch aussehen.

    Ich persönlich würde bei dieser Teichform einen Bodenablauf einplanen. Mein ehemaliger Koiteich hat einen und der wird beibehalten. :-)

    Bei der Wand würde ich einfach die Mörtelschicht so dick wie möglich machen, dann sollte es eigentlich Stabil sein.

  • Danke Cheakyboy!

    Meinst Du nicht die Wand wird uns dann entgegenkommen, wenn wir darin planschen? Wir sind sehr verunsichert und bei meinem Mann lässt die Motivation nach.... :-(

    Sollen wir nicht das Mörtelvlies und Gitter noch irgendwie befestigen? Oder hält der Beton an sich den Druck aus?

    Leider ist am tiefsten Punkt ein riesen Felsen, daher ist ein Bodenablauf nicht möglich :-(

  • Also ich habe auch eine Steilwand, ich werde ein Estrichgitter einarbeiten. Damit sollte genug Stabilität vorhanden sein. Vll wäre sowas auch eine Möglichkeit für euch und das Estrichgitter oben am Rand iwie befestigen. Oder ein paar Stangen Bewehrungseisen einarbeiten, die man vll oben befestigt.

  • Vielleicht täuscht das Foto, aber es sieht so aus als wäre es die erste Mörtel-Schicht und diese wurde dann nicht mit der Zahnkelle geriffelt. Dadurch würde sich die zweite Schicht nicht optimal mit der ersten verbinden und kann wieder abplatzen. Eine dünne Schicht reicht nicht aus. 1,5-2cm sollte die endgültige Schichtstärke sein. Die letzte Mörtelschicht muss dann leicht anziehen und mit dem feuchten Quast oder einem Schwammbrett geglättet werden. (siehe Ratgeber) Wenn der Mörtel erst durchgehärtet ist, dann ist es zu spät und man hat später Probleme bei der Reinigung. Die Oberfläche wirkt dann auch nicht wie ein Felsen, sondern sieht gespachtelt aus.


    Je steiler die Wände, desto schlechter lassen sie sich beschichten (siehe Ratgeber). Eventuell kann man mit Fliesenkleber oder Klebe- und Gewebespachtel eine Grundlage für den Mörtel schaffen. Diese Schicht gut mit der Zahnkelle riffeln, damit die Folgeschicht besseren Halt bekommt.


    Keinesfalls darf man Estrichgitter oder Armierungseisen einarbeiten. Das kann fatale Folgen haben. Das Eisen würde anfangen zu rosten, und dann sprengt es die Mörtelschicht. Das kann man auch nachher nicht mehr reparieren, weil man das Eisen nicht mehr entfernen kann.


    Es liegt kein Wasserdruck auf der Beschichtung. Dieser Druck wird allein von der Folie aufgenommen. Die Mörtelschicht muss aber zumindest durch das Körpergewicht belastbar sein.


    Man kann auf dem Bild keinen Skimmer oder andere Einbauten erkennen. Wie soll die Wasseraufbereitung aufgebaut sein ?


    Wurde an eine Kapillarsperre am Teichrand gedacht?

  • Hallo Herr Glenk,


    Danke für Ihre Antwort! Sie haben Recht, das Bild täuscht! Wir haben alles kreuzweise verzahnt (wie im Ratgeber steht). Uns war auch bewusst das es schwierig an der Steilwand wird.

    Wir sind halt verunsichert ob das alles hält, weil so viele Hohlräume an der Steilwand sind, aber wenn ja kein Wasserdruck ist, dann sollte es ja halten!?


    Danke für die Aufklärung des Estrichgitters!


    Eine Kapilarsperre haben wir (vorne im Bild)


    Der hintere Bereich wird der Pflanzbereich sein (2,70x1,60). Auf der anderen Seite wird sich die Technik im Schacht verbergen und Pumpen und Skimmer werden vor der zweiten Mörtelschicht berücksichtigt. Für die Technik haben wir einen Fachmann vor Ort . Der Biostar oder Bioflow ist viel zu groß für den Pflanzbereich.


    Sollen wir das Vlies und Gitter mit in den Fliesenkleber oder Klebe-und Gewebespachtel einbauen und bis oben hin vermörteln? Oder wie meinen Sie das?

    Müssen wir das Vlies und das Gitter überhaupt am oberen Rand befestigen? Oder reicht es, es einfach einzumörteln?


    Beste Grüsse Dine

  • Moin


    Ich habe an den steilen Flächen, an denen das Vlies nicht anliegt, einfach eine "Andrückhilfe" genommen. Eine kleine Fläche vermörteln und dann ein Holz o.ä. dagegen drücken bis der Mörtel abgebunden hat. Diese kleinen Flächen können dann als eine Fläche zahnend vermörtelt werden und liegen auch am Rand an. Kalr gibt es immer Hohlräume, aber da sich der Gleiche wasserdruck vor wie auch hinter der Vemörtelung befindet, sehe ich kein Problem darin.

    Innerhalb der Teichfolie ist der Druck überall gleich. Dine Ist es das, was du meintest?


    Andreas

  • Vlies und Gitter muss man nur während der Bearbeitung befestigen. Nach dem Aushärten des Mörtels ist die Schicht eigenstabil. Die Ränder sollten allerdings nicht dünn auslaufen, sondern einen Wulst bilden. Sonst bröckelt dort die Beschichtung wieder ab.


    Wenn das was man auf dem Foto sieht schon die Schlussschicht ist, wie willst du diese dann jetzt noch glatt bekommen ?

  • Guten Morgen :-)

    vielen Dank für Eure Antworten. Ja genau das wollte ich wissen! Jetzt habt ihr unsere Unsicherheiten genommen. :-)
    Super! Wir werden es dann genauso machen, mit einer kleinen Andrückhilfe oben und den Auslauf als einen Wulst gestalten.

    Das Bild zeigt die erste verzahnte Schicht, die zweite folgt wenn das Wetter wieder etwas besser ist.

    Ich werde Euch weiter mit Fotos auf dem laufenden halten.

    Beste Grüsse

    Dine

  • Hallo Dine

    Wenn ihr die zweite Schicht aufbringt, ist es vieleicht sinnvoll, kurz vor dem Vermörteln die erste Schicht mit einer Betonschlämme einzustreichen. Das sorgt für eine gute Verbindung der beiden Betonschichten.

    Wasser und Zement zusammenmischen und aufstreichen. Solange die Schlämme nicht getrocknet ist, kann dort die zweite Schicht aufgebracht werden. Am besten auch vorher die erste Schicht vornässen. Es sollte feucht, aber nicht nass sein.


    Andreas

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!